Was kannst Du auf morgen verschieben?

30. August

30. August 2017

Was kannst Du auf morgen verschieben?

Alles, was ich heute nicht schaffe oder worauf ich heute keine Lust habe.

Gerade letztens gab es einen Post bei Caroline, da ging es um unerledigte Sachen und wie man damit umgehen kann. Dass unliebsame Dinge schwerer fallen sie direkt anzugehen, man sich gerne ablenken lässt usw. Da ist was Wahres dran.

 

Ich habe ziemlich viele Listen, die ich aber grundsätzlich sehr schnell abarbeite. So gibt es immer eine aktuelle Einkaufsliste mit Dingen, die noch zu besorgen sind. Dann gibt es eine – ich nenne sie immer – Baumarktliste, die wichtige Betriebseinkäufe enthält. Dann hab ich auch manchmal eine, auf der ich aufliste, was ich noch dringend machen muss – sei es der Haushalt, ein Telefonat eine Anfrage oder in Bezug auf den Blog neue Beiträge schreiben, Fotos vom Tagebuch machen und einpflegen usw. usw.

Es steht oft auf diesen ToDoListen etwas, das bis zum Schluss warten muss. Es gibt ja auch wirklich keine Reihenfolge auf so einer Liste, aber alles um diese eine Sache herum wird fein durchgestrichen, wenn erledigt, nur eben dieses Eine bleibt stehen und wandert manchmal auf eine neue Liste – grins.

Zu Recht sagt Caroline in den Kommentaren, dass sie erst gar keine Liste macht, dann macht sie es lieber gleich. Stimmt ja auch. Eine Liste ist auch nur ein Verschiebemedium – grins.

Nun gut, meine eine Sache da auf der Liste, die noch nicht abgehakt ist, ist ja auch in der Regel etwas, das ich nicht besonders gerne mache oder mich eben wie Kaugummi ziehe sie anzugehen. Diese eine Sache kann ich super auf morgen verschieben, weil ja anderes wirklich wichtiger ist.

Aber mal ehrlich! Das kann ja nicht immer so weiter gehen, nicht wahr? Also nehme ich mich dann wirklich und endlich dieser Sache an und das glaubst Du nicht, ich fühle mich danach viel besser! Echt gut fühle ich mich, dass ich das hinter mich gebracht habe, geschafft habe und gemacht habe! Diesen Punkt streiche ich dann extra gerne von meiner Liste!!!! Leider merke ich mir dieses gute Gefühl nicht?! So schade, denn dann bräuchte ich wie  Caroline keine Listen mehr, weil ich alles gleich erledige und mich dann gut fühle. Ich mag es, wenn ich mich gut fühle!

 

 

Wie machst Du das? Verschiebst Du auf morgen?

4 Gedanken zu „Was kannst Du auf morgen verschieben?

  • 10. September 2017 um 17:36
    Permalink

    Ich kann sehr gut verschieben, ehe ich aber verschiebe schaue ich genauer drauf mit den Fragen: ist es überhaupt meins? Will ich das wirklich?
    Nicht verschoben werden die Dinge die mich Froh machen, die mir gut tun.
    Unangenehme Dinge sind es meist nur weil mein Blickwinkel sie dazu macht, Blickwinkel ändern ist oft kürzer als Verschieben. Dein denken wie gut es sich anfühlt wenn es erledigt ist, ist so eine Frage des Blickwinkels 🙂

    Antworten
  • 2. September 2017 um 12:17
    Permalink

    wenn ich will kann ich alles auf morgen verschieben, weil nicht so wichtig ist, daß ich es direkt erledigen müsste

    Antworten
  • 1. September 2017 um 21:19
    Permalink

    Hausarbeiten – absolut. Ansonsten bin ich auch nicht so schlecht im verschieben der Dinge. Generell lote ich erstmal aus ob das wirklich unbedingt jetzt sein muss und ehrlich – wenn ich es nicht verschieben kann, kann ich auch echt eklig werden. Ich bin nicht gerne gezwungen was sofort zu machen. Wenn ich es machen will – gut, wenn ich es machen muss – argw.

    LG

    Antworten

Hey, schön, dass Du da bist! Ich freue mich über Deinen Kommentar!

%d Bloggern gefällt das: