Rebloggen

Rebloggen

Rebloggen    

Trotz sehr kontroverser Diskussionen im Netz würde ich gerne den einen oder anderen Post auf meinem Blog rebloggen. (Und ja, ich würde den Betreffenden immer vorher fragen, ob ich das darf – damit hier kein Unmut aufkommt)

Geht aber nicht.

Wenn ich auf einem Blog auf rebloggen gehe, dann kommt das nicht bei meinem Blog an. Habe es mehrmals versucht, hat nicht geklappt.

Außerdem stelle ich fest, dass es unter meinen eigenen Beiträgen noch nicht einmal diesen Button zum Rebloggen gibt.

 

Da tut sich doch nun die Frage auf, warum ich nicht rebloggen kann bzw. ich nicht gerebloggt werden kann?!

  

Ich habe alle meine Widgets, Plugins und alle möglichen Einstellung unter Jetpack usw. durchforstet und bin zu keinem besseren Ergebnis gekommen. Ich habe sogar das Theme probeweise geändert, was aber auch nichts half.

Gestern Nachmittag gab ich dann auf.

Aber das ungeklärte Problem nagte weiter an mir. Gestern Abend war ich erneut im Netz unterwegs, habe mich in verschiedenen Foren herumgetummelt und folgende Erkenntnis gewonnen:

  1. Es gibt wordpress.com und
  2. Es gibt wordpress.org

Das ist ein sehr wichtiger und entscheidender Unterschied zur Beantwortung meiner Frage.

 

Und wenn ich das jetzt alles auch richtig verstanden habe, dann geht es um Folgendes:

Unter wordpress.com kann man kostenlos einen Blog erstellen, die Endung eines solchen Blogs ist dann z.B. dudelidu.wordpress.com oder dudelidu.com.

Unter wordpress.org führt man einen kostenpflichtigen selbst gehosteten Blog mit einer eigenen Domain – also in meinem Beispiel jetzt hier: www.dudelidu.de.

Die kostenlose Variante wird auf wordpress.com gehostet. Auf WordPress.com muss man keine Software herunterladen, für das Hosting zahlen oder einen Webserver verwalten. WordPress.com kümmert sich um die Technik, hier muss nichts hinzugefügt oder selbst gemacht werden, außer dem Auswählen des Layouts und dem Erstellen eigener Beiträge.

Die kostenpflichtige Variante unter wordpress.org wird über einen Hostinganbieter geführt. Man bezahlt für die Domaine inklusive des WordPress-Paketes (gibt’s auch anders, aber das führt hier zu weit), und man kann hier viel mehr individuell am Layout usw. arbeiten. Ist sozusagen neben dem Beiträge-Schreiben auch noch ein Haufen Arbeit, das Drumherum anzuhübschen.

 

Nun.

Gestern Abend also, beim Durchstreifen des World Wide Web habe ich unzählige Foren besucht, die sich mit WordPress – Rebloggen, Sharing, Teilen usw. befassen. Ich habe viele Kommentare gelesen – die Betonung liegt hier auf viel und – das hab ich mir jetzt leider nicht gemerkt, wo ich das gefunden habe– fand ich diesen Satz in einem der Kommentare:

 

„Reblogging ist eine wordpress.com Funktion, die für Selbsthoster nicht angeboten wird.“

 

Da hatte ich die erlösende Antwort auf meine Frage, auch wenn sie mich nicht glücklich gemacht hat.

Da ich auch nicht auch nur im Entferntesten etwas Gegenteiliges im Netz gefunden habe, befürchte ich, dass das die Wahrheit ist.

Wir können uns hier zwar im WordPress Reader sehen, lesen und Kommentare hinzufügen, aber wir sind hier nicht alle gleich!? Weil ich einen selbstgehosteten mit eigener Domain geführten WordPress.org-Blog habe, kann ich bei allen, die bei wordpress.com sind, nicht rebloggen. Und deshalb könnt Ihr alle meine Beiträge auf Eure gewohnte Art und Weise nicht rebloggen.

So ein Mist…..

 

Ich für meinen Teil werde ab sofort einen neuen eigenen Beitrag erstellen, in dem ich dann auf den von mir favorisierten BlogBeitrag eines anderen Blogs hinweisen kann. Ist natürlich viel umständlicher, als auf den tollen Rebloggen-Button zu drücken. Aber so ist es nun mal. Und solange mir niemand sagt, wie es doch machbar ist, werde ich Euch – natürlich nach Rücksprache – gerne als eigenen Beitrag auf meine Weise hier kompliziert-rebloggen.

Und wenn Ihr mögt und mich rebloggen wollte, müsstet Ihr es mir gleich tun und in einem Beitrag auf mich verweisen. Leider ist es so.

 

Ich bin nur froh, dass ich das aus dem Kopf habe! Das sag ich Euch.

In diesem Sinne ein fröhliches Lesen und Gelesenwerden – einen wunderbaren Sonntag und vielleicht das eine oder andere schnelle oder komplizierte Rebloggen!

 

Herzliche Grüße Eure Barbara

12 Gedanken zu „Rebloggen

    • 10. September 2017 um 11:27
      Permalink

      Da ich früher schon mal eine eigene Website hatte, fiel es mir nicht ganz so schwer, diesen Blog zu organisieren. Es ist schon viel selbsterklärend, ich arbeite mich immer durch die englischen Fachwörter durch und entdecke den Sinn dahinter – ist aber nicht alles auf englisch. Es gibt auch einen Assistenten vom Hostinganbieter und ganz tolle Blogs/Websites, die genau für BloggerAnfänger gemacht sind. Hab ich auch viel gelesen und in Kommentaren rumgeforstet.
      Ein Bezahlblog ist nicht wirklich schwer, man muss dafür nicht Informatik studiert haben und programmieren können (was ich nicht bin und auch nicht kann!). Da bieten die ganzen Anbieter schon sehr entspannte Versionen an.

      Antworten
  • 10. September 2017 um 10:44
    Permalink

    Da hast du dir ja gestern so einiges angetan. Ich habe such noch den kostenlosen Blog. Wenn die 3 GB voll sind muss ich auch zum Bezahlten wechseln. Das wird dann ja lustig. Ich dachte ich könnte dann einfach so weitermachen mit allem was ich habe nur das die GB unendlich sind. Mal sehen. Dann werde ich mich vorher im Support mal umhören müssen. Vielen Dank das du deine Ergebnisse hier geschildert hast. LG, Nati

    Antworten
    • 10. September 2017 um 11:23
      Permalink

      Hallo Nati,
      gerne geschehen – bei so viel Kuddelmuddel musste ich das einfach mal für mich sortieren und dachte dann, dass es anderen Bloggern vielleicht ähnlich geht.
      Bei meinen Recherchen bin ich bei wordpress.com auch auf die upgrade-Version gestoßen, wohl die von Dir erwähnte Bezahl-Version.
      Tja, musst Du dann wohl auch durch.
      Ich dachte ja schon, ich wechse zu wordpress.com, aber das ist ja dann auch nicht wirklich eine Option….

      Antworten
  • 10. September 2017 um 10:40
    Permalink

    Ich habe auch einen selbstgehosteten Blog und ihn mit jetpack in die WordPress-Blogger-Familie eingebunden. Vor einiger Zeit hat mich des Nicht-Rebloggen-Könne-Thema auch umgetrieben. Habe auch einige Stunden verbracht bis zu der Erkenntnis: es geht halt nicht, nur eben die kostenlose Variante von wordpress.com. Ich finde es auch sehr schade, aber nicht zu ändern. 🙁

    Antworten
    • 10. September 2017 um 11:19
      Permalink

      Ja, ich habe Deine Anfrage in einem Forum bei WordPress.com gelesen – und auch den freundlichen Hinweis, dass Du Deine Frage doch bitte unter WordPress.org stellen sollst….
      Schön, dass ich nicht alleine mit diesem Problem da stehe.
      Es ist halt so, wie Du selbst sagst: … aber nicht zu ändern.

      Antworten

Hey, schön, dass Du da bist! Ich freue mich über Deinen Kommentar!

%d Bloggern gefällt das: