Gehst Du gerne auf Flohmärkte?

14. Oktober

14. Oktober 2017

Gehst Du gerne auf Flohmärkte?

Grundsätzlich ja. Früher ganz oft, heute viel weniger.

Es gab eine Zeit, da sind wir fast jedes Wochenende losgefahren und haben Flohmärkte in ganz Schleswig-Holstein und Hamburg besucht. Fündig wurden wir oft bei alten Vinyl-Platten oder schrägen Klamotten für die Bühne. Ganz praktische Dinge, wie z. B.  ein Wecker, auf dessen Ziffernblatt eine kleine Rakete am Sekundenzeiger permanent herumfliegt findet man dort, oder Dinge die man eigentlich nicht braucht wie z.B. eine Schach-Stopp-Uhr, eine Schneiderpuppe und Knöpfe in allen Farben und Formen. Dann ist auch mal ein Gemälde dabei, das uns einfach unheimlich gefallen hat, weil es so eine aufbrechende Stimmung in sich trug. Oder diese großen Ziffern, die unser Haus endlich mal mit einer Hausnummer schmücken. Ach, da war und ist viel buntes Volk unterwegs und es war immer recht spaßig zu gucken, was es alles gibt.

Inzwischen haben wir sooooo viele Dinge, dass wir hier selbst einen Flohmarkt aufmachen könnten, deshalb lassen wir das mit dem „auf-Flohmärkte-gehen“ – ach, doch, wegen klasse Schallplatten, kann man eigentlich immer losgehen und manchmal findet man auch ein Schätzchen, grins.

 

 

Treibst Du Dich auf Flohmärkten herum?

3 Gedanken zu „Gehst Du gerne auf Flohmärkte?

  • 13. November 2017 um 14:36
    Permalink

    Ganz breit lächle – ca 90% der Dinge die mich umgeben sind mit einer Geschichte in mein Haus gekommen. Flohmärkte, Secondhand läden, Tauschhandel, Sperrmüll, etc…

    Antworten
  • 14. Oktober 2017 um 20:31
    Permalink

    Ich geh nicht so gerne auf Trödelmärkte. Der Nächste bei uns ist am Stadion und der ist richtig usselig. Viele Stände stinken, es ist kaum auszuhalten. Und was die Meisten verkaufen wollen, furchtbar. Einen Trödel, etwas weiter entfernt, ist ganz ok. Manchmal gehen wir dort hin. Früher bin ich gerne zu Kindertrödel gegangen, die waren angenehm. Ich lasse auch über einen Kindergarten regelmässig Sachen von meinen Jungs verkaufen. Sie organisieren alles und behalten dann vom Verkauf 15% für sich. Das finde ich gut. So unterstütze ich die Neuanschaffungen. Aber sonst sind wir keine Trödelleute.

    Antworten
  • 14. Oktober 2017 um 11:14
    Permalink

    Früher schon. Für Kacheln, Geschirr, Spielzeug.
    Jetzt höchstens noch bei Stadfesten. Mein Gefühl hat sich gewandelt. Ich finde die Atmosphäre eher bedrückend. Und ich handle nicht mehr. Zu vielen Menschen geht es schlecht und sie verkaufen alles, was sie nicht mehr unbedingt brauchen – auch wenn ihr Herz daran hängt. Dann sollen sie wenigstens einen anständigen Preis dafür bekommen.
    In einer Sendung habe ich eine Frau erlebt, die eine Porzellan-Scheußlichkeit für mehrere hundert Euro verkaufen wollte. Stolz erzählte sie, dass sie diese von einer alten Frau gekauft habe, der noch 15€ für die Standmiete benötigte. Sie habe die Figur dann für 12€ bekommen. Ich hätte mich fast übergeben. Es sind zu viele von diesen ekelhaften Leuten unterwegs.

    Antworten

Hey, schön, dass Du da bist! Ich freue mich über Deinen Kommentar!

%d Bloggern gefällt das: